SedCard nicht publiziert!

Die SedCard, die Sie sehen möchten, ist aktuell in der BookSusi-Katalog nicht veröffentlicht.

Nachfolgend finden Sie einige andere aktuell veröffentlichte SedCards desselben Dienstanbieters.

Kundenbewertungen zu anderen SedCards vom gleichen Anbieter

genießerhappy zu SedCard von Vivien 7.6

Schaut aus wie auf den Fotos, gute Figur

Für Zungenküsse und Blasen sollte sie einmal Nachhilfeunterricht nehmen. Vereinbarte und bezahlt Zeit wurde nicht eingehalten. Service ist nur Durchschnitt.

August 2022, Hotel / Haus -besuch, 1 Stunde / 30 m.

Vivien

danke fur daine bewertung

War diese Rezension für Sie hilfreich?  
Vielen Dank für Ihr Feedback.
AO-Nutten-Casanova zu SedCard von Ruby 9.6

Wer das alte Profil von Ruby liest, weiß, dass ich ein Fan von ihr bin. Sie ist nach meiner Meinung eine der hübschesten Nutten in Wien. Ich sage an der Stelle nicht, wie viele Huren-Weiber ich an der Donau in den letzten Jahren vernascht habe. Aber es sind mehr als genug, um mir ein dezidiertes vergleichendes Urteil darüber zu bilden. Richtig ist, dass Ruby auch in ihren Profilen deutlich jünger gemacht wird – aber das trifft auf fast alle Huren hier zu, die die 25 hinter sich gelassen haben. In der Kategorie Ü 30 ist Ruby meine Favoritin.

Auch mein jüngstes Erlebnis – ein Dreier mit Vivien (den ich mir schon lange vorgenommen hatte) – war wieder jeden Cent wert. Ich werde darüber in Kürze ausführlich unter dem Profil von Vivien berichten.

Natürlich darf jeder hier Kritik an einer Frau üben und auch bei mir war nicht jedes Fickdate mit Ruby ohne Schwächen. Manchmal sind die Frauen müde, haben einen schlechten Tag oder bei einem unbekannten Freier stimmt die Sympathie einfach nicht. Trotzdem muß Fairness die Feder führen.
Man sollte eine Frau nie dafür kritisieren, wenn sie eine Dienstleistung nicht anbietet. Falls das die Telefonistin oder der Club vorher fälschlicherweise verspricht, ist das zwar ärgerlich (passiert auch bei mir leider ab und zu), aber dann sollte man einen Thread unter dem Profil des Clubs schreiben und nicht die Hure mies bewerten. Ruby hat noch nie Anal angeboten, deshalb darf sie auch keinen Minuspunkt dafür bekommen. Dieses smoothe, kleine, süße Arschloch ist nicht für einen Schwanz geschaffen, sondern für die zärtlich-gierige Zunge eines passionierten Nuttenarschleckers wie mich.

Auch der Verweis von gefühlt 90 Prozent der Freier, wie die Nutten doch immer staunen (bzw. „entsetzt“ darüber sind), was für Monsterteile ihr so mitbringt, erinnert mich an die infantilen Schwanzvergleiche in meiner frühen Jugend. Natürlich kann niemand etwas dafür, wenn er überdimensional (sprich über 18/5) ausgestattet ist. Aber es ist von der Natur her so eingerichtet, dass eine Durchschnittsfrau nunmal nur einen Vaginalmuskel hat, der zwischen 12 und 18 cm Länge aufweist. Alles andere bringt wenig bis gar keine Freude, häufig Schmerzen. Wer weiß das besser als Profi-Nutten?

Da bin froh wie Bolle, mit 14/4 in wirklich jedes geile Loch (auf Wunsch) stoßen zu können, gern bis zum Anschlag. Ruby ist wie für meine Maße geschaffen: Stecke ich bis zum letzten Zentimeter Schaft in ihr, streichelt meine Eichel ihre Zervix und wird von ihrem äußeren Muttermund teils umschlossen, man merkt es deutlich an dem Widerstand auf dem letzten Zentimeter. Wer so vorsichtig zu Werke geht und bei der Lady vorher ein Erregungspotential aufbaut, wird mit ganz eigenen Lustgefühlen belohnt. Wenn ich mit Ruby in zärtlichen Zungenküssen miteinander verschlungen bin, spritze ich mein Sperma so meist direkt tief in ihren Gebärmutterhals.

Ruby ist im Großen und Ganzen für den GF6 und die leisen Freuden geschaffen, wer Porno-Action oder wilde (gespielte) Leidenschaft erleben will, sollte sich andere Nutten auswählen. Aber zu meiner großen Überraschung durfte ich beim gemeinsamen Date mit Vivien eine durchaus aktive und „schamlose“ Ruby erleben. Mehr dazu bald in diesem Theater. Danke, Ruby! 

Juli 2022, 2 Stunden

Ruby

danke für das tolle Feedback

5 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?  
Vielen Dank für Ihr Feedback.
xmister zu SedCard von «Adriana»
SedCard vom Anbieter aktuell nicht publiziert
3.9

Positives gibt es für mich nichts

Sie kam um 20 Minuten zu spät.Als ich die Tür öffnete erkannte ich Sie zwar.Nur Sie war nicht geschminkt total abgekämpft,fettige Haare das geht gar nicht.
Die Haut war sehr ungepflegt.Sie setzte sich hin und redete ewig,wollte die ganze Stunde so hinaus zögern.Dann nach einer ewig kam es zum Sex.
Als erstes lustlos 30 Sekunden maximal geblasen,dann hat Sie sich wie ein Brett hingelegt,und als die Zeit um war musste ich schnell fertig wixen.
Weiters ist ihr Busen in echt total schlabrig und schaut so wie alles gefiltert auf den Fotos aus Schade ums Geld wiedemal,und ich kann euch nur warnen davor!!!!

August 2022, Hotel / Haus -besuch, 1 Stunde

War diese Rezension für Sie hilfreich?  
Vielen Dank für Ihr Feedback.
AO-Nutten-Casanova zu SedCard von Barbie 7.9

Meine Vorbericht-Freier geben ganz gut die beiden Seiten von Barbie wieder, ich fasse meine Erfahrungen hier zusammen. Auch ich kann nicht ständig neue Metaphern erfinden, also belassen wir es bei einem etablierten Bild: Wer Barbie bucht, erhält Licht und Schatten – positiver gesagt: Barbies Leistung ist eine sonnige Angelegenheit, aber doch mit einigen Wolken am Himmel.

Als junge Nutte unter 25 ist sie meine bevorzugte Zielgruppe (sie wird wohl tatsächlich Anfang 20 sein). Als sie in mein Hotelzimmer kam, war sie sexy mit figurbetonter enger Hose und engem Oberteil bekleidet und ich mußte ganz klar feststellen: Das Mädchen ist wesentlich hübscher als die derzeitigen Fotos vermuten lassen! Das ist nicht die Regel in Zeiten hemmungslos verwendeter Bildbearbeitungsprogramme. Außerdem scheint sie wirklich zu der eher seltenen Nutten-Spezies von Westeuropäerinnen zu gehören und aus Italien zu stammen. Meine „Tests“ im Gespräch über Land und Leute Italiens legen die Vermutung nahe, dass sie über ihre Herkunft die Wahrheit sagt. Konversation geht übrigens problemlos in Englisch.

Nackt ist sie ganz nach meinem Geschmack – ein schöner Hingucker und Geilmacher. Nicht zu klein (167 cm kommt hin), noch typische Teeny-Proportionen und die zusätzliche Portion Babyspeck, die die Schenkel stramm und den Popscher rund und griffig machen. Da dies „echter“ Speck ist, sind Schenkel und Arsch schön weich, wie ich es liebe. Verunstaltung durch Tattoos nur am Unterarm, sonst ist die Haut leicht gebräunt und makellos. Kleine niedliche Pickel am Hintern und dunkel pigmentierte Analrinne – beides macht mich wahnsinnig geil.
Manko sind ihre Brüste, die schon etwas aus der Form sind und wie kleine schlaffe Säckchen herunterhängen. Ich bin überhaupt kein Freund von aufgepimpten Titten, aber Barbie ist so ein seltener Fall, wo es kosmetisch tatsächlich etwas bringen würde. Aber als Arsch-Aficionado hat das mein Vergnügen nicht (wesentlich) gestört. Für mich ist es nunmal ein großes Vergnügen, mein Gesicht tief zwischen Teeny-Arschbacken zu vergraben und mit meiner Zunge Teeny-Aschlöcher zu lecken… Was kümmern mich da Brüste…

Der Start unseres frivolen Beisammenseins war dann zunächst schwierig. Mathematik ist (ebenso wie Massagen, dazu später mehr) nicht ihre Stärke. Sie brauchte fast zehn Minuten, um das Geld zu zählen und die Summe den mit dem Studio vorher ausführlich besprochenen Dienstleistungen zuzuordnen. Wahrscheinlich ist sie mit den Preisen nicht vertraut? Ich hatte nicht den Eindruck, dass sie feilschen wollte, sie schien wirklich Schwierigkeiten mit einfachster Addition zu haben…

Dann – nachdem das endlich geklärt war – wollte sie erstmal eine rauchen. Ich war zwar schon spitz wie Nachbars Lumpi, aber als Kavalier habe ich es ihr erlaubt. Das Rauchen zelebrierte sie ausführlich und rauchte bis zum Filter wirklich alles.

Beginn mit Ficken? Weit gefehlt. Nun wollte sie duschen. Das hätte sie vorher erledigen können, zumal sie an dem Tag nicht aus dem Club, sondern von zu Hause kam. Geduscht hat sie dann in einer Ausführlichkeit und Ruhe, die mich schon ein wenig ärgerlich werden ließ. Siehe die hier beschriebenen Erfahrungen eines Vorberichters. Abgesehen davon, dass sie dies anders hätte organisieren können, war sowohl ihre Duschzeit als auch die Anzahl der Duschgänge (4 oder 5) während des zweistündigen Dates gegenüber einem geilen Kunden nicht in Ordnung. Ich denke, es ist bei ihr das psychologische Phänomen des Selbstekels bzw. des Ekels vor den Freiern gepaart mit Zeit schinden, was bei einigen Nutten (insbesondere jungen) immer wieder mal vorkommt.
(Um es klar zu sagen: Ich bin ein sauberer Mann – vom gründlichen Duschen über rasieren, Nägel schneiden und ausführliche Mund- und Zahnpflege kann jede Nutte vor einem Date von mir alles erwarten!)


Zurück aus der Dusche war dann, wie bereits vorher, zunächst erneut „Handytime“.
Ach, war das schön, als die Nutten noch keine Handys hatten… ich habe diese Zeit um die Jahrtausendwende noch genießen dürfen…

Aber langsam wurde ich – entgegen jeder Gewohnheit - doch richtig ärgerlich und stellte ihr das Ultimatum, das Handy in die Tasche zu stecken oder das Date zu beenden – fast 30 Minuten waren vergangen, ohne dass sie meine Geilheit nur im Ansatz gestillt hätte bzw. diese überhaupt nachvollziehen wollte.

Den Dienst am Mann, der nun endlich (sic!) begann, erledigte sie dann doch von Beginn an recht ordentlich, am Anfang etwas verhalten, später (weitgehend) aufgetauter.
Zungenküsse zunächst mit Züngeln auf „Abstand“, dann im Verlauf der Action etwas besser, sagen wir 3+. Mit den meisten LC-Girls (Ruby, Larissa, Jenny, Vivien) kann sie nicht mithalten. Immerhin enger Körperkontakt, Blasen als Heißmacher ohne gesonderte Aufforderung in Standard-Qualität. Über weite Strecken geht sie hier zu zaghaft zur Sache, insbesondere den Zungeneinsatz an der Eichel muß sie noch üben.

Erster Ficktest erfolgte im Sitzen auf meinem Schoß, während ich auf einem Stuhl saß, Gleitcreme brauchte sie nicht. Ihr Tempo der Lendenschwünge zeigt allerdings immer die Tendenz, dem letzten Duracell-Hasen Konkurrenz zu machen. Langsam Darling, wir haben mindestens zwei Stunden Zeit! Ein Mann möchte vor dem Druckabbau die Lustkonvulsionen in der feuchten Grotte genießen und die fachlich so bezeichnete IELT – die intravaginale Ejakulations-Latenzzeit – möglichst lange hinauszögern. Denn umso intensiver wird der Orgasmus, umso größer die Spermamenge. Gut – den meisten jungen Nutten ist ein solches Wissen fremd, wahrscheinlich auch dem Umstand geschuldet, dass doch viel Freier nur den einfachen, schnellen Druckabbau suchen…

Im Lotterbettchen entwickelte sich ein angenehmer Nahkampf, alles im „grünen Bereich“, aber auch keine Offenbarung. Ihr jugendliches Fötzchen war jederzeit unkompliziert blank „begehbar“ und bot meinem 14/4-Rohr eine griffige Angriffsfläche. Nicht die engste, aber guter Grip.
Insgesamt ließ sich Barbie gut „steuern“. Knackige Jugendlichkeit, hübsches Aussehen und letztlich williger Gehorsam ließen mich über ihre Schwächen wie mangelnde Phantasie oder über einige Strecken auch zu passives Verhalten hinwegsehen. Pluspunkt: Barbie ist vom Wesen definitiv freundlich, lacht auch mal und vermittelt eigentlich selten bis nie den Eindruck von Langerweile beim Ficken. Meine Kamerabegleitung zeigt im Nachhinein manche verräterischen Momente im Gesichtsausdruck der Nutten – nicht so bei Barbie. Sie schien meist bei der Sache zu sein. Ihren wirklich hübschen Arsch ließ sie sich in den für mich bequemen Stellungen gut lecken, manchmal wohl etwas zurückzuckend, weil sie über die sensitiven Gefühle, die eine empfindliche Rosette bereiten kann, überrascht war.

Da ich eine Natursektdusche gebucht hatte, schritten wir zwischendurch zur Tat. Ich mag das direkt – mit entsprechendem Equipment – im Bums-Zimmer. Sie strullte mich mit einer üppigen warmen Ladung voll, hier erhält sie „volle“ Punktzahl. Teeny-Pisse ist ausgesprochen gut für die Haut!

Ihre erste Belohnung mit meiner Spermaspritze verpasste ich ihr, als sie mich in kühner Weise ritt – begleitet von dem geilen mentalen Trigger, in dem Augenblick wieder ein neues Fötzchen in die stattliche „Ahnenreihe“ meiner besamten AO-Nutten aufzunehmen. Auszucken war möglich und siehe da – auch ein paar von ihr initiierte Küsschen sorgten für angenehme Überraschungen.

Pause mit Schampus und Früchten in der Badewanne, in der sie sich meinen Zärtlichkeiten nicht verweigerte, aber selbst kaum aktiv wurde. Vor dem Gang in die Badewanne übrigens wieder – kein Witz – das ausführliche Duschen.

Zur zweiten Runde ging es wieder auf die Matratze – ein Spiegelbild der ersten Action, evtl. war sie nun ein bisschen lockerer. Schönes tiefes Ejakulieren in ihrer Vagina, während ich sie von hinten mit Blick auf den appetitlich-runden Teeny-Arsch fickte.

Fazit: Barbie ist eine hübsche junge Nutte. Sie hat eine nette und freundliche, auch ungekünstelte Art. Keine Frage: eine sympathische Frau.
Sie muß aber selbstverständliche Gepflogenheiten im Geschäft und die normalen Anforderungen des gepflegten Freiers noch verinnerlichen. Rauchzeiten, Handynutzung und vor allem Duschintensität sind so nicht in Ordnung. Lerne aus diesem Bericht, liebe Barbie, und Deinem Erfolg an der Fick-Front steht kaum noch etwas im Wege.
Ihr Service ist ordentliche Mittelklasse, wer sie gut führt und sie aktiv vernascht, wird nicht enttäuscht. Aber alle anderen aktuellen LC-Girls, die ich kenne, spielen in einer höheren Liga. Eine Wiederholung möchte ich trotzdem gar nicht prinzipiell ausschließen, da ich beim nächsten Mal noch besser weiß, wie ich sie zu nehmen und was ich von ihr zu erwarten habe.

P.S.: Über eines will ich noch aufklären, aber er sollte dem Mädchen NICHT negativ angelastet werden, da es nur die Massage und nicht den eigentlichen Service, um den es in diesem Forum geht, betrifft. Ich bin auch mit einer gewissen Vorfreude auf ihr Massageangebot eingegangen, weil Barbie mir sagte, dass sie lange in einem Massagestudio gearbeitet hätte. Ich mußte dann aber die Massage abbrechen. Barbie hat letztlich ein „Viertelwissen“, was im schlimmsten Fall zu Komplikationen führen kann. Es geht schon damit los, dass sie das kalte Öl direkt auf den Körper gießt, jede Masseurin lernt in der ersten Ausbildungs-Stunde, dass Öl in die Handflächen verteilt und handwarm gerieben wird, bevor es auf den Körper kommt. Unangenehm wurde es aber dann, als sie sofort die Adduktoren und Abduktoren presste, ohne die Muskeln zu strecken bzw. durch sanftes Reiben aufzuwärmen. Auch von dem Lockern der Triggerpunkte im Nacken und am Rücken hatte sie wohl noch nie etwas gehört. Gerade bei ersteren kann ein falscher Griff unangenehme Folgen haben – wobei eine Muskelverletzung dann noch zu den milderen Unfällen zählt. Bitte einfach mal einen Physiotherapeuten fragen. Aber die zwei Greenhorns vor mir sind ja glücklicherweise gut davongekommen. Bitte Barbie in diesem Bereich NICHT negativ bewerten, sie verkauft ja Sex und keine Massagen. Letzteres erspare ich mir beim nächsten Date.

Juni 2022, 2 Stunden

Barbie

Herzlichen Dank für deine Bewertung Liebe Grüsse

1 Person fand diese Information hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?  
Vielen Dank für Ihr Feedback.
M. 2 zu SedCard von «Adriana»
SedCard vom Anbieter aktuell nicht publiziert
10.0

Ich habe mit Adriana 1h AO mit filmen vereinbart und wurde nicht enttäuscht!

Vorweg; Man kann sich sehr gut mit ihr auf Deutsch oder Englisch unterhalten, sie ist sehr gepflegt und auch sehr einfühlsam!

Sie hat mich sehr liebevoll empfangen und gleich das Gefühl einer innigen und intimen Freundschaft aufkommen lassen!
Obwohl ich eigentlich gar nicht auf füllige Frauen, sondern nur auf große Naturbrüste stehe, war ich bei ihr sofort erregt! Nachdem alles vereinbart und „aufgebaut“ war ist es dann mit einem Sinnlichen Gebläse losgegangen. Was mir besonders Gefallen hat war, dass sie den Blickkontakt zur Kamera überhaupt nicht scheut und sich absolut professionell verhält und zB lüsterne Blicke in die Kamera wirft und versucht auch cinematische Atmosphäre zu schaffen… Ein Traum!
Danach ging es - teilweise aufgrund ihrer Eigeninitiative - in den unterschiedlichsten Stellungen auch mit leidenschaftlichen Küssen weiter, ohne mein Zutun auch immer auf die Kamera bedacht! Sie hat riesige, traumhafte und weiche Naturbrüste mit denen sie einen auch alles machen lässt 🤤
Schlussendlich konnte ich mich dann irgendwann nicht mehr beherrschen und bin nach gut 45‘ intensivem Sex gekommen…

Für alle die auf große Naturbrüste stehen, sich nicht an einem fülligen aber dennoch straffen Körper erfreuen können und sich selbst gerne filmen, kann ich Adriana nur empfehlen!

Absolute Wiederholungsgefahr!
Auch das Studio (gesiedelt in die Linzer Straße) ist top und angenehm klimatisiert.

einziger Kritikpunkt auf hohem Niveau war die für meine Bedürfnisse zu schwache Raumbeleuchtung beim filmen (obwohl maximal aufgedreht). Da muss man schon selbst Equipment mitbringen, was mir als „Handy-Laie“ zu umständlich ist und sich daher (zu meinen Schulden) schlecht auf die Videoqualität auswirkt…

August 2022, Studio / Laufhaus -besuch, 1 Stunde

Adriana

Danke fur die tollle Bewertung. bussi und bis nachstes mall.

2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?  
Vielen Dank für Ihr Feedback.